Alles ist erleuchtet oder: der Gott der kleinen Dinge

Bevor mich jetzt jemand aufgrund der Titelzeile des Pantheismus bzw. der Religionsvermanschung bezichtigt. Der Titel ist natürlich ein Wortspiel (wer den doppelten Ursprung der Titelzeile löst, bekommt einen Gummipunkt und eine Extra-Erwähnung in den Kommentaren…;-) Aber hinter dem Wortspiel steckt ein durchaus ernster Gedanke, der mich dieser Wochen wieder umtreibt, zumal ich mich wieder intensiver mit dem Buddhismus beschäftigte (für einen Vortrag in der FeG Kierspe morgen Abend).

Mal so ein paar Fragen: Haben wir es verlernt, Gott in den kleinen Dingen wahrzunehmen und zu hören? Erwarten wir vielleicht zu schnell das Spektakuläre und Große und sind nicht einmal fähig, unsere geistlichen Sensoren auf das Kleine auszurichten? Fehlt uns eine Form und eine Lehre Form der Achtsamkeit? Wird uns deswegen vielleicht das Große nicht anvertraut, weil wir das Kleine schon nicht wahrnehmen und verdauen? Rhetorische Fragen, denn ich denke: Ja! In der christlichen Tradition findet wir eine heilige Achtsamkeit auf die kleinen Dinge, z.B bei Bruder Lorenz oder bei Jean-Pierre de Caussade. Mir fiel die Schönheit dieses Gedankens wieder auf, als ein Mitglied unserer Gemeinde mit vor einigen Wochen ein Glaubenerlebnis schickte und dieses auch am Sonntag in unserer Gemeinde erzählt hat. Es handelt von einem wichtigen Punkt des Glaubens bzw. der Erkenntnis mitten in einem ganz normalen Moment… ich ziehe mich dann mal zurück und gebe Achim das Wort….:-)

Ich schleppe seit einigen Monaten ein paar grundlegende Fragen mit mir herum. Z.B. wie der Glaube und die Naturwissenschaften sich einander vertragen. Besonders der Punkt „Entstehung der Erde und der Menschheit“ aus naturwissenschaftlerischer und biblicher Sicht widerspricht sich etwas. Wie konnte Gott Leiden in der Welt schon zulassen, bevor Adam und Eva in die Frucht bissen. Das passt einfach nicht. Auch die Sündenvergebung macht ja erst mit dem Sündenfall Sinn. Was ist mit all den Menschen, die jahrhunderttausende vor Abraham gelebt haben und immer noch neben dem Judentum und Christentum existieren. Und wenn ich das schon nicht verstehe, wie soll ich so was anderen klar machen. Die Wissenschaftliche Sicht finde ich logischer als die biblische. Meine Zweifel sind dementsprechend groß.

Als ich da nun mit meiner Familie in einem einsamem Bachtal irgendwo in der Mitte Korsikas saß, dachte ich wieder über diese Thematik nach und betete ich zu Gott: „Bitte gib mir eine Antwort auf die Frage nach …“. Aber ich konnte das Gebet nicht zu Ende bringen, weil Anika (oder war es Arik, ich weiß nicht mehr genau) mich unterbrach und ich erst mal was anderes tun musste. Danach versuchte ich erneut das Gebet zu formulieren, aber eine Wespe kreiste bedrohlich nah um meine nackten Füße. O.k. dann also mein dritter und damit vorerst letzter Versuch, weil ich das dann eh schon als Antwort gedeutet habe. Ich setzte also wieder zum Gebet an, da unterbrach mich Ayleen: „Papa, kannst du mir was vorlesen?“. Resigniert gab ich dieses Gebet vorerst auf und griff nach Christof Lenzens Buch „Glauben genießen“. Nach wenigen Zeilen stolperte ich über den Vers von 1. Korinther 8, 1: „Aber Erkenntnis macht hochmütig, nur die Liebe baut auf.“

Oder mit meinen Worten: wenn ich glaube die Antwort gefunden zu haben, macht mich dass an dieser Stelle hochmütig/rechthaberisch. Nur die Liebe bringt mich weiter.

So wie dieser Vers einen Perspektivwechsel erfordert, so ist auch Gottes Antwort auf meine Frage eine aus einer Richtung die ich mal wieder nicht erwartet habe. Natürlich macht mich diese Antwort nicht glücklich, weil ich immer noch das nicht sehe, was ich sehen will. Aber wahrscheinlich ist die Sicht für meine engstirnige Blickrichtung eh versperrt, weil meinen Primatenhirn diverse Sensoren fehlen.

Gott sagt mir:“Siehst du, ich antworte. Aber du kannst die Wahrheit jetzt noch nicht begreifen. Versuch’s so lange mit Liebe“.

Advertisements

7 Antworten zu “Alles ist erleuchtet oder: der Gott der kleinen Dinge

  1. Na ja der Mensch liebt Spektakuläres um anzugeben.

    Was ist mit all den Menschen, die jahrhunderttausende vor Abraham gelebt haben und immer noch neben dem Judentum und Christentum existieren.

    Ich galube das Jesus im Totenreich die drei Tage lang gewesen ist ihnen das Evangelium gepredigt hat.

  2. @Robert: verstehe zwar die Frage im Zusammenhang hier nicht so ganz, aber: ja, so kann es gewesen sein, zumindest deutet das die Bibel an. Aber auch sonst hätte ich keine Probleme – Gott ist gerecht und verurteilt nicht nach menschlichen Maßstäben. Weswegen auch Konstrukte wie Nottaufen bei Säuglingen – äh – ein seltsames Gottesbild voraussetzen…

  3. Vor einiger Zeit habe ich einen interessanten Versuch gesehen, um Schöpfungsgeschichte und den naturwissenschaftlichen Forschungsstand in Einklang zu bringen:
    http://www.urzeitundendzeit.de/
    Aber es tun sich wieder Fragen auf, z.B. das Verständnis des Sündenfalls müsste man komplett ändern.

    Ich weiß nicht so recht, wie ich die Seite beurteilen soll. Irgendwas in mir sträubt sich bei manchen Details und Konsequenzen, auf der anderen Seite finde ich die Ansätze sehr interessant.

  4. Life and love are not about following your own heart, but about having your heart lead by God’s appointed and annointed Leader, beloved Jesus Christ.

    Ein Glückssucher steht vor dir.
    Meine Seele stinkt furchtbar von Sünde; daher brauche ich regelmäßige Reininigungsarbeit von Gott selbst.
    Herr, hilf dieser stinkender Mensch. Komm Herr, denn meine Seele braucht die frische Liebe, die von deinem Herz

    herausspringt. Herr hilf mir ehe ich nie mehr ausschreiten kann; denn ich will ein erfolgreicher Glückssucher bleiben.

  5. @Josef: naja, es gibt von Larry Crabb ein schönes Buch: Glück suchen oder Gott finden. Ich denke, wer Gott sucht, sollte ihn um seiner selbst willen suchen, und nicht um eine wie auch immer geartete Form von Glück zu erreichen… ist so meine Einsicht nach einem langen Weg der Glückssuche, in die ich trotzdem immer wieder mal verfalle…;-). Ic halte es zunehmend mehr mit der Serendipität: ich finde das Glück eher im Vorbeigehen, gerade dann wenn ich es nicht erwarte, gerade dann will Gott mich mit einem Augenzwinkern erfreuen…

  6. Stunde für Stunde liebt er uns mit seiner ermutigenden Liebe und dies besonders wenn wir zutiefst leiden.
    Lieber Christof, Recht hast du.
    Wer Gott sucht, sollte ihn um seiner selbst willen suchen. Je besser man sein Charakter versteht merkt man dass dieses Abendteuer viel Glück mit sich bringt.
    Gott ist ein Gott der Überraschungen und so geschieht es manchmal wie du die Lage schilderst.
    Doch Gott ist auch unser Freund. Freunde sind jede Minute bereit näher zu uns zu kommen.
    Weit mehr als ein Augenzwinker erfreuen, so gut dies ist; kann man taglich von Gott erwarten; denn er lacht mit uns, er weint mit uns und er kämpft gegen übel mit uns.
    Gott ist einfach dort bei uns als Lehrer und Tröster und Freund und Arbeitskollege.

    Die Tatsache dass unsere Seele stinkt wollen viele Menschen so schnell vergessen, gleich wie die Tatsache dass Satan Gottes Gegner ist. Falsches Benehmen muss verändert werden; wenn wir Gott als intimster Freund kennenlernen möchten.
    Gott sei mit dir.

  7. @Josef: auch dir Segen! Recht hast du. Und je mehr wir die Nähe und Liebe und Gnade Gottes kennen lernen, desto leichter und selbstverständlicher ändern sich unser Benehmen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s