Feines Zitat – diesmal: Jim Elliot (1927-1956)

„Menschen, die das geben, was sie nicht behalten können, um etwas zu gewinnen, was sie nicht wieder verlieren können, sind wohl kaum töricht!“

Spricht der Missionar Jim Elliot, der in Ecuador die frohe Botschaft weitergeben wollte, worauf er durch den Stamm der Huaorani-Indianer getötet wurde (die sich im Nachlauf scharenweise zum Glauben wendeten). Eine faszinierende Lebensgeschichte und weit entfernt von allen dummen Missionars-Klischees mit Zwangschristianisierung etc… (die kommen meist sofort nach den Kreuzzügen als Argument gegen den Glauben).

Wie klar und deutlich. Wie brennend für die beste Botschaft der Welt. Wie selbstvergessen, hingegeben… macht mich nachdenklich – dich auch?

Advertisements

Eine Antwort zu “Feines Zitat – diesmal: Jim Elliot (1927-1956)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s