Jede Menge Segen oder: Du in Gottes Sektpyramide!

Hä? Sektpyramide? Der Reihe nach: Letzten Samstag eine herrliche Hochzeit zelebriert (nicht wegen mir herrlich – das Gesamtpaket war voll von Gottes Gegenwart!). Das Paar (huhu, Elmar und Julia!) hatte sich einen schönen Trauvers ausgesucht…

Ich will euch segnen… und ihr sollt ein Segen sein! (Genesis 12,2)

Am Beginn der Predigt stand eine genussvolle Sauerei: eine Sektpyramide. Sie ist ein schönes Bild für das, was der Vers verspricht – und wir dürfen ein Glas mittendrin sein, das folgendes auszeichnet…:

  • Ein Glas muss Leer-Raum aufweisen, um gefüllt zu werden.
  • Um dauerhaft weiter gefüllt zu werden, muss man reichlich weitergeben zum Nächsten, nur dann entsteht wieder Leer-Raum.
  • Füllung geschieht nicht knauserig – sondern überströmend und reichlich.
  • Ein Glas kann sich nicht selbst füllen – es ist auf Zustrom von oben angewiesen.

Dieses Bild macht vielerlei deutlich für den ganz normalen Christen wie dich und mich… – wieder entlang der vier Punkte.

  • Wenn wir vermeintlich nicht mehr von Gott gefüllt werden, mag das daran liegen, dass unser Herz zu voll ist. Wir tragen zu viel Information, zu viel Blockaden in uns oder geben schlicht nichts weiter, sondern pflegen den eigenen Bauchnabel. Unsere Verantwortung ist es: Raum zu schaffen, indem man Mut zur Leere und zur Entleerung hat (sich leer fühlen ist übrigens kein schlechter Anfang – die Frage ist: wie füllt man diese Leere und hält man sie aus?). Häufig gelingt das, indem man die üblichen Komfortzonen verlässt – übrigens genauso wie Abram in Genesis 12,2…
  • Christsein ist keine Bauchkraulerei, sondern gelebte Gemeinschaft, die einander und dem Nächsten dient und weitergibt. Reichlich. In dem Maße wird auch wieder empfangen. Es entsteht ein herrlicher Fluß voller Eleganz aus Empfangen und Weitergeben. Unsere Verantwortung: die Balance dieses Flusses zu beachten…
  • Gott ist nicht knauserig – er beschenkt uns großzügig. Rechnen wir damit?
  • Wir müssen uns anderen Kraftquellen verweigern. Aus sich selbst heraus Kraft empfangen zu wollen ist letztlich Kannibalismus und gelebter Atheismus (warum sollte man sonst von sich selbst nehmen, wenn ein Größerer etwas verschenkt?). Ideale, die uns Kraft und Motivation geben sollen (Ideale von Beruf, Familie, was auch immer), versklaven uns letztlich und werden zum Gesetz. Nur bei Gott selbst ist Kraft reichlich und er gibt sie gerne weiter.

Also: lass die Korken knallen und denk daran: sei gesegnet und sei ein Segen für andere!

Advertisements

3 Antworten zu “Jede Menge Segen oder: Du in Gottes Sektpyramide!

  1. „An GOTT-es Segen ist alles gelegen!“

    JESUS machte auf einer Hochzeit Wasser zu Wein! Durch Paulus macht ER uns Mut, „allezeit fröhlich zu sein!“ GOTT gibt reichlich, ein Maß zum Überlaufen voll. Darum sollen
    „von unseren Leibern Ströme lebendigen Wassers fließen.“

    Segen gibt es aber nicht nur materiell, sondern gerade auch für „Herz u. Seele!“

    „Siehe! ICH lege heute vor dir den Segen u. den Fluch, den Tod u. das Leben, damit Du das Leben erwählst!“

    JESUS sagt von SICH SELBST: „ICH bin der Weg, die Wahrheit u. das Leben!“

    „Niemand kommt zum Vater als nur durch MICH!“

  2. Ich kann nur sagen , die Traupredigt-falls sie wie oben gehalten wurde- ist
    einmalig, steht alles drin, wunderschöne Vergleiche, die jeder behalten kann.
    Besonders der Vergleich, daß ein Glas leer sein muß, um es zu füllen, kann viele ermutigen, die sich leer fühlen.
    Ich kenne Zeiten der Einsamkeit, aber nie der Leere, da Jesus seit über 40 Jahre
    mein Freund und Seelenbräutigam ist.Seit ich bei jesus.de bin ist es mit der Einsamkeit vorbei, hier treffe ich Gleichgesinnte, und manche, denen ich im chat oder per PN richtig helfen konnte, dann ist mein Glas übervoll vor Freude, wie ein Glas Sekt, was schon mal übervoll den Sekt über die Hand prickeln läßt…
    ohne Flecken zu hinterlassen.Mit Rotwein wäre der Spass sicher nicht ohne
    üble FLECKEN in der Folge, aber selbst beim Abendmahl wird Weißwein gereicht,obgleich der Rotwein da die SYMBOLIK DES BLUTES JESU gut veranschaulichen würde.
    Zur Durchsichtigkeit der Sekt -Pyramide fällt mir noch eine Metapher ein,“mein Leben sollte durchsichtig sein,jeder sollte in mir oder durch mich hindurch JESUS
    erkennen“. Das schönste Kompliment, was mir je gemacht wurde von einer Userin:“Ich s e h e Jesus in Deinen Augen.“ Schaut mal in mein Profil, was ihr seht??????
    Bless heißt „gesegnet“ im isländischen heißt es Tschüss
    In meiner Galerie sind die ORGEL der HAUPTKIRCHE IN REYKJAVIK und eine kleine Kirche, die überall in der zauberhaften Landschaft stehen, bei nur
    260.ooo Einwohnern sind die vielen Kirchen nicht zu übersehen und die Isländer
    lieben die Kirchenmusik. Ein Deutscher Kantor, JörgE.Sondermann ist in
    Selfosskirkja tätig und hat viel Bachliteratur neu eingespielt.Island ist eine Reise wert. Bless Irma-Magdalena

  3. Pingback: This is the end: Vom zügigen Sterben der zarten Pflanze „Christliche Blogs“ – auch meines? « Wegbegleiter – Fährtensucher – Wellenreiter·

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s