Raubt es dir den Atem? Mir immer wieder. Da gibt es etwas: den Atem Gottes…

Da bildete Gott, der HERR, den Menschen, aus Staub vom Erdboden und hauchte in seine Nase Atem des Lebens; so wurde der Mensch eine lebende Seele. (Genesis 2,7; ELB)

atmeEs raubt mir den Atem. Diese Andacht entsteht in einer solchen Atemraubsituation. Wenn es mir den Atem raubt, wird es eng im Brustkorb, der Atem wird flacher, Druck ist da. Irgendetwas „triggert“ mich, d.h. stößt mich an. Jeder Mensch kennt das. Eine dumme Bemerkung eines Kollegen in einem bestimmten Tonfall – und plötzlich geht innerlich die Post ab! Übertrieben und dem Anlass nicht angemessen, sicherlich, aber es passiert. Dass es so stark ist, spricht für einen Trigger und das Treffen einer alten seelischen Verwundung des Lebens. Herzenserinnerungen werden hochgespült und überlagern die aktuelle Situation und – zack! – wird es eng! Meistens verurteilt man sich für solche Momente: „Ach was bin ich doch schwach, was stelle ich mich hier an!“. Solche Selbstverurteilungen machen nur eins: Die getroffene Wunde vertiefen…

Wenn mir etwas den Atem raubt, ist dieser Teil meiner Persönlichkeit nicht mit dem Atem Gottes „gefüllt“. Dann ist mir vor langer Zeit dort der Atem genommen worden – und dort herrscht Panik, Angst – da ist keine Luft zum Leben! Ich sitze jetzt hier am Schreibtisch und bin mitten drin. Was mache ich? Zuerst erzähle ich Gott von der Situation. Ohne Wertung. Dann bitte ich den Heiligen Geist, den Atem Gottes, genau diesen Teil mit seiner Gegenwart zu füllen. Ich umgebe mich bewusst mit der friedlichen aber machtvollen Waffenrüstung Gottes (Eph 6). Zuletzt segne ich und vergebe ich (wo ich das schon kann) dem Menschen, der mich oft ohne es zu wollen und zu wissen getriggert hat. Während ich das mache, merke ich, wie es langsam und sanft: leichter wird.

Advertisements