Du bist IMMER würdig, auf dem Schoß des Vaters zu sitzen oder: der Skandal der Gnade.

Und was ihm (Jesus Christus) den Weg ins Heiligtum öffnete, war nicht das Blut von Böcken und Kälbern, sondern sein eigenes Blut. Ein einziges Mal ist er hineingegangen, und die Erlösung, die er bewirkt hat, gilt für immer und ewig. (Hebräer 11,12; NGÜ)

Aus sich heraus ist kein Mensch würdig, Gott zu dienen. In Christus ist jeder Mensch würdig, Gott zu dienen – unabhängig von Zerbruch, Versagen, Zweifel und Kampf. Ganz neu wird mir der Skandal der Gnade neu bewusst an diesem Morgen. Jesus Christus hat eine Gerechtigkeit, eine Erlösung geschaffen, die für „immer und ewig“ gilt.

imageAn dieser Stelle könnte man nun ein bekanntes Bild dafür verwenden: Die Eltern, die ja auch ihr Kind niemals verstoßen, auch wenn es krumme Wege geht und rebelliert. Leider hinkt dieses Bild. Ich kenne aus meiner seelsorgerischen Praxis Eltern, die es eben nicht ertragen, wenn das Kind eigene Wege geht . Stattdessen den Kontakt abbrechen, verurteilen, manipulieren.

Dagegen möchte ich in dieser Andacht das „wie viel mehr wird Gott“ ausrufen! Wenn du zu den Kindern gehörst, die das erleben mussten, halte deine Wunden dem Vatergott hin, den uns Jesus Christus zeigt. Wenn Eltern im Normalfall immer Eltern bleiben, auch wenn ihre Kinder seltsame und schmerzhafte Wege gehen – wie viel mehr handelt Gott so, der sich selbst nie von seinen Zusagen dir gegenüber lösen wird! Die Zusage steht: Du bist rein, gerecht, erlöst, Kind. Du kannst Jesus nicht mehr vom Kreuz holen! Wenn du dir unwürdig vorkommst – geh zum Kreuz und zur leeren Grabhöhle Jesu. Es gilt. Für immer. Du bist und bleibst würdig, mit Gott in intimer Gemeinschaft zu leben und ihm zu dienen. Und wenn du fällst – es trennt dich nicht mehr vom Vater. Nutze dein Versagen als Treibstoff, um nur noch schneller auf seinen Schoß zu krabbeln.

Advertisements