Stille Gedanken: Seine Gnade reicht IMMER oder: Gott schimpft nicht.

Und weil Jesus Christus den Willen Gottes erfüllt und seinen eigenen Leib als Opfer dargebracht hat, sind wir jetzt ein für alle Mal geheiligt. (Hebräer 10,10; NGÜ)

Wenn Gott dich in deinem Herzen anschreit, ausschimpft, niederdrückt – ist es nicht Gott. Was für eine grandiose Möglichkeit, unsere inneren Stimmen von dem leisen Reden Gottes zu unterscheiden. Doch warum kann ich da so sicher sein?

jesusWir Christen sind ein seltsames Völkchen. Wir betonen die Gnade Gottes in der Wiederherstellung der Beziehung zwischen Gott und Mensch. Wie gut! Aber wenn es um die Weiterentwicklung geht ist es dann doch wieder Sache der eigenen Leistung und die Gnade verweht mit dem Wind. Ich fühle mich schuldig gegenüber Gott, weil ich nicht genug gebetet habe und bilde mir ein, dass er nun enttäuscht ist. Nur als Beispiel. Bekannt? In diesem Gefühl und dem dahinterstehenden Satz sind gleich mehrere Dinge falsch. Gott kann nicht enttäuscht sein. Er unterliegt nämlich keinen Täuschungen. Er wird mit uns leiden und mit uns kämpfen, wo wir unter unseren Möglichkeiten liegen – aber er ist kein Gott, der enttäuscht sein Haupt wiegt, wenn wir versagen. Er kennt unser Versagen bis zum letzten Atemzug und hat uns dennoch berufen.

Unser Vers sagt: Die Gnade geht weiter. Wir SIND bereits ein für allemal geheiligt. Das Kreuz und die Liebe Gottes durch seinen Sohn reichen nicht nur für die Versöhnung sondern auch für die Verwandlung. Wenn Gott dich und mich also anschaut, sieht er einen bereits geheiligten Menschen an. Weiß. Strahlend. Rein. Weil das so ist, kann und wird er uns niemals ausschimpfen, klein machen, erniedrigen und mit dem moralischen Zeigefinger wedeln. Weil wir geheiligt SIND. Es ist die unendliche Gnade Gottes, die es uns ermöglicht eben aufgrund dieser vollendeten Freiheit auch hineinzuwachsen in diese innere Realität. Danke Gott!

Advertisements