Different eyes

(Entwurf MDR Radioandachten)

Haben Sie schon mal morgens nach dem Aufstehen vor Ihrem Schlafzimmerfenster gestanden, es geöffnet und dabei dankbar gerufen: „Wahnsinn! Dieses Fenster! Ein Grund zur Dankbarkeit! Ich staune über dieses Fenster! Das kann ja sogar kippen und fällt dabei nicht runter!“ Oder haben Sie schon mal im Wartezimmer eines Arztes gesessen und beim Betrachten Ihrer Krankenkassenkarte gejubelt: „Ja gibt’s denn das? Krankenversorgung! Einfach so! Ich muss nichts oder nur ein paar Euro dafür bezahlen! Unglaublich! Selbst die teure Operation wird mir bezahlt!“ Hm. Seltsame Fragen, nicht wahr? Ich liebe es im Augenblick, mir in Pausen Videos im Internet anzuschauen von sogenannten Expats. Also zum Beispiel Amerikanern, die in Deutschland leben und hier arbeiten. Und Deutschland entdecken. Und über die deutschen Fenster staunen. Die preiswerten Lebensmittel, die auch noch gesunder sind. Und die preiswerte, gute Krankenversorgung. Und solide Häuser. Preiswerte Kitas, kostenlose Schulen und Unis. Sie staunen und staunen und sind dankbar, in Deutschland wohnen zu dürfen! Und schenken mir so durch ihre Augen eine neue Sicht auf mein Land. 

In der Bibel gibt es den alten Begriff der Buße. Wörtlich übersetzt heißt der Umdenken. Wir können umdenken – deswegen hat Gott unseren Kopf rund gemacht! Warum nur denken wir oft so gerne in den immer gleichen Bahnen? Weil es bequemer ist! Fremde Augen lehren uns anders auf das zu sehen, was wir zu kennen meinen. Und manchmal öffnen sie uns sogar die Augen für eine neue Realität. Sei sie sichtbar oder unsichtbar.